Jagdbezirke

Der Hegering Vörden setzt sich aus folgenden Revieren zusammen:

Übersichtskarte
Herausgeber: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen (LGLN) - Regionaldirektion Cloppenburg
- Katasteramt Vechta - Klick auf die Karte zum Vergrößern.

Revier Campemoor

Es umfasst etwa eine Größe von 800 ha. Die Landschaft des Reviers Campemoor ist gekennzeichnet durch Grünlandflächen sowie Moorlandschaft mit Torfabbau und Wiedervernässungsflächen. Waldflächen sind hier nicht vorhanden. Die Hauptwildarten sind der Feldhase, der Fasan, das Rehwild. Seit einiger Zeit sind verstärkt Wildgänse in diesem Revier zu beobachten.

Foto Revier Campemoor


Revier Hinnenkamp

Dieses Revier umfasst eine Größe von 1288 ha. Landschaftlich sind hier sowohl Moor- als auch intensivlandwirtschaftlich genutzte Acker- und Grünlandflächen vorhanden. Angrenzend an das Dammer Revier befindet sich in Hinnenkamp ein aus dem Endmoränenzeitalter stammendes Kiesabbaugebiet, in dem unter anderem Uhus und andere seltene Vogelarten ihr Jagd- und Nistbiotop finden. Die jagbaren Wildarten sind auch hier Feldhase, Fasan, Reh- und Scharzwild.

Foto Revier Hinnenkamp


Revier Hörsten

Dieses Revier wird durch den Verlauf der BAB 1 geteilt und begrenzt. Östlich der Autobahn ist eine durch Hügel gekennzeichnete Landschaft vorhanden. Hier liegen einzelne landwirtschaftliche Betriebe, die von alten Baumbeständen umsäumt werden. Die Fläche des Revieres beträgt circa 900 ha. Die jagdbaren Wildarten sind hier Wildkaninchen, Feldhasen, Fasane und Rehwild.

Foto Revier Hörsten


Revier Vörden

Im Revier Vörden, mit 1471 ha das größte Revier, sind sowohl Waldflächen, Moorgebiete als auch intensiv genutzte Acker- und Grünlandflächen vorhanden. Auf dem überwiegenden Anteil der Ackerflächen werden Mais und Zwischenfrüchte angebaut. Die jagdbaren Wildarten sind hier Feldhase, Fasane als auch Rehwild.

Foto Revier Vörden